ElectronicPartner

Umsatz im Geschäftsjahr 2019 minus 5,1 Prozent

31.01.2020, ElectronicPartner blickt auf ein herausforderndes Geschäftsjahr 2019 zurück. Die angestoßenen Prozesse und das schwierige Marktumfeld haben sich auf die Ergebnisse einzelner Vertriebslinien ausgewirkt. Während die internationalen Landesgesellschaften bereinigt ein leichtes Umsatzplus verbuchen konnten, war das Gesamtgeschäft rückläufig. Die Gründe sieht Vorstand Karl Trautmann (Bild) neben externen Faktoren in der eigenen Neuausrichtung: „Wir haben wichtige Entscheidungen getroffen, um unsere Fachmarktlinie Medimax wieder auf die Erfolgsspur zu bringen. Dabei sind wir einen großen Schritt vorangekommen, auch wenn das mit einer Verringerung der Verkaufsfläche einherging. Die Qualitätsoffensive 2.0 hat sich derweil erneut als richtiger Weg für den EP:Fachhandel bewiesen, der sich wieder deutlich über Markt bewegt." Insgesamt schloss die Verbundgruppe das Geschäftsjahr mit einem Zentralumsatz von 1,516 Milliarden Euro ab. Das entspricht einem bereinigten Minus von 5,1 Prozent zum Vorjahr. Die europäischen Landesgesellschaften verbuchten ein bereinigtes Wachstum von 1,1 Prozent. Das Umsatzergebnis für Deutschland wurde wesentlich beeinflusst durch die negative Gesamtmarktentwicklung sowie die Insolvenz des Herstellers Loewe, die nicht kompensiert werden konnte.

Quelle: www.electronicpartner.de
Schlagwörter

ElectronicPartner

Teilen