hitec handel - Aktuelle Ausgabe
Big Shot
Lange konnte der Geschäftszweig der analogen Fotografi e nicht vom Foto-Boom profi tieren. Doch die Zeiten ändern sich. Aktuell erlebt die Analogfotografie eine neue Blüte. Mehr dazu ab Seite 14. Zum E-Paper und hitec-Download >>>

Musik liegt in der Luft
Musik aus dem Internet zu laden oder aus Musikbibliotheken im Netzwerk zu hören, ist immer beliebter. Multiroom-Systeme bringen den Sound auf einfache Weise in jedes Zimmer, und die Bedienung per Smartphone oder Tablet macht schlichtweg Spaß. Mehr dazu ab Seite 18. Zum E-Paper und hitec-Download >>>

Telekom macht PoS zur Lounge
Im Fachmarkt Elektro Enzinger in Neuötting sowie bei Expert Pfaffenhofen präsentierte die Telekom im November das nächste Level im Ladenbau – die „Telekom Lounge“. Das neu entwickelte Shop-in-Shop-Konzept wurde speziell auf die Bedürfnisse und Vorzüge stationärer Elektrofachmärkte abgestimmt. Mehr dazu ab Seite 11. Zum E-Paper und hitec-Download >>>

19.05.2017
HDE: E-Commerce bleibt Wachstumsmotor

Der Online-Handel wird laut HDE Online-Monitor seinen Umsatz 2017 um rund zehn Prozent auf 48,7 Milliarden Euro steigern. Das entspricht knapp zehn Prozent des Umsatzes im deutschen Einzelhandel, der 2017 nach HDE-Prognose insgesamt 493 Milliarden Euro erzielt. „Der Online-Handel bleibt Wachstumstreiber im deutschen Einzelhandel“, so Stephan Tromp (Bild links), stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim Handelsverband Deutschland (HDE). Während laut dem aktuellen Online-Monitor für den digitalen Handel die Umsätze insbesondere in größeren Filialbetrieben steigen, hinkt der Fachhandel dem durchschnittlichen Wachstum deutlich hinterher. So liegt beispielsweise der Online-Anteil für Mode insgesamt bei knapp einem Viertel, im Fachhandel dagegen bei rund sechs Prozent. „Die Fachhändler müssen sich schneller für die digitale Zukunft wappnen und investieren“, so Tromp. Chancen sieht er für Händler, die auf das Know-How von Kooperationen oder Verbundgruppen zurückgreifen. Dass die Kunden beim Einkaufen nicht einseitig auf das Internet setzen, macht der Geschäftsführer des IFH Köln, Kai Hudetz (Bild rechts), deutlich: „Die Verbraucher verknüpfen zunehmend unterschiedliche Kanäle. Handelsunternehmen sollten deshalb sowohl on- als auch offline präsent sein.“

www.einzelhandel.de/online-monitor   Zurück zur Übersicht   Druckversion