WMF

Programm zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit

11.07.2019, Zweieinhalb Jahre nach der Integration von WMF in die Groupe SEB hat der Geschäftsbereich Professional Coffee Machines (PCM) laut Unternehmen hervorragende Fortschritte erzielt, die ursprünglichen Zielsetzungen weit übertroffen und biete weiterhin vielversprechende Wachstumsperspektiven. Der Geschäftsbereich Gebrauchsgüter (Consumer) hat sich laut WMF-Meldung trotz weiterer Investitionen „unterdurchschnittlich entwickelt und die Rückkehr zu einer nachhaltigen Profitabilität muss beschleunigt werden". Aus diesem Grund startet WMF mit der „Agenda 21" ein Programm mit dem Ziel, Wettbewerbsfähigkeit und Leistungsstärke des Unternehmens schnell zu erhöhen. Darin enthalten sei ein Plan zur Trendwende des Consumer-Geschäfts. Das Wachstum soll durch eine schnellere internationale Expansion und höhere Investitionen in Innovationen zur Optimierung des Produktportfolios getragen werden. Die defizitäre Fertigung von Edelstahl-Kochgeschirr in Geislingen soll bis Ende des Jahres 2020 an andere Standorte des Unternehmens in Europa verlagert werden. Die Logistik in Deutschland soll im Lager Dornstadt (Bild) konsolidiert werden, insgesamt könne die Umstrukturierung ca. 400 von global 6.200 Arbeitsplätzen betreffen.

Quelle: www.wmf.com
Schlagwörter

WMF

Teilen