Light+Building

Planungs- und Baubranche im Umbruch

28.09.2021, Das Top-Thema „Electrification & Digitalisation" befasst sich auf der Light + Building vom 13. bis 18. März 2022 in Frankfurt mit allen Bereichen von Gebäuden, für die zukünftig durch Digitalisierung, Automation und Vernetzung neue Potentiale im Hinblick auf Effizienz und Komfort entstehen. Eines der Themen wird die Arbeitsmethode Building Information Modeling (BIM) sein, die den gesamten Lebenszyklus eines Bauprojekts digital abbildet: vom Entwerfen und Planen des 3D-Modells über den Bau und Betrieb bis hin zum Abriss des Bauwerks. Anhand des Modells erhalten alle Beteiligten Zugriff auf digitale Pläne, die Steuerung von Prozessen und umfangreiche Datenbanken. Damit können alle Beteiligten Hand in Hand arbeiten. Die Voraussetzung für Unternehmen, die sich an Ausschreibungen mit BIM-Vorgabe beteiligen wollen, ist die Einführung von IT-gestützten Prozessen und -Technologien sowie der Aufbau des entsprechenden Know-hows. Während viele Planungsbüros und Baubetriebe noch erste Erfahrungen mit der neuen Arbeitsmethode sammeln, ist das digitale Planen und Bauen für andere bereits Standard. Als Gewerke übergreifende Schnittstelle ist „Digital Planning + Building" Teil des Top-Themas der Light+Building. Auf der internationalen Weltleitmesse präsentieren die ausstellenden Unternehmen ihre Angebote und Serviceleistungen rund um den digitalen Planungsprozess in den Hallen 9, 11 und 12.

Quelle: www.light-building.com
Auch interessant:
Schlagwörter

Light+Building, Messe Frankfurt

Teilen