IFA-Fazit
"Treffen der Entscheider"

Jede Party hat ein Ende – auch die IFA in Berlin. Zeit für eine erste kurze Bilanz zur internationalen Leitmesse, die auch ohne Präsenz der Bundeskanzlerin reichlich Prominenz begrüßen konnte: die Entscheider der Branche aus Handel und Industrie! Künstliche Intelligenz, Sprachsteuerung und 5G Vernetzung waren die drei großen Innovations-Trends der Consumer Electronics und Home Appliances Branche.
Mit knapp 2.000 Ausstellern und 245.000 Besuchern schloss die Messe mit ausgebuchtem Gelände auf Vorjahresniveau. Die Kooperationen und der kooperierte Fachhandel zeigten in Berlin massiv Flagge. Und trotz Zentralisierung kamen auch die Besucher von Media Markt und Saturn auf die IFA: Nicht so zahlreich und lange wie in den Vorjahren und auch nicht mit der früheren „Einkaufshoheit" – aber immerhin. Die Zahl der ausländischen Fachbesucher erreichte laut Messe Berlin Rekordniveau ...
 


Hans-Joachim Kamp (gfu)

Natürlich ging es auch in diesem Jahr unterm Funkturm ums Geschäft: Aber die tatsächliche Order tritt hinter die Kommunikation der Branche – nach innen und außen – allmählich in den Hintergrund. Auch wenn es sich Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der IFA-Veranstalterin gfu Consumer & Home Electronics, nicht ganz verkneifen kann: „Mit einem, in Anbetracht der aktuellen Marktsituation, unerwartet stabil hohen Ordervolumen wurde damit das Fundament für ein erfolgreiches Jahresendgeschäft gelegt." Die Vorbereitung der Saison steht letztlich im Mittelpunkt, so Kamp: „Als wichtiger Impulsgeber für Handel und Industrie und weltweit bedeutendste Plattform für Consumer Electronics und Home Appliances hat die IFA 2019 die hoch gesteckten Erwartungen erfüllt. Mit der Vielzahl an Innovationen beeinflusst sie die Stimmung in den internationalen Märkten positiv."


Dr. Reinhard Zinkann (ZVEI)

In den Hallen der Home Appliances herrschte traditionell mindestens eben so viel Trubel, wie bei der „Amüsier-Elektronik" – das war auch in diesem Jahr so. Dr. Reinhard Zinkann, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Elektrohausgeräte: „Wir sind mit den Ergebnissen der IFA 2019 zufrieden. Entsprechend blickt die Hausgeräteindustrie optimistisch in die Zukunft. Die IFA hat auch in diesem Jahr ihre Stellung als weltweit größte Messe auch für Home Appliances gestärkt und einen positiven Beitrag zur Marktentwicklung geleistet."


Jens Heithecker (Messe Berlin)

Zur und nach der Messe sorgen 2.800 Journalisten dafür, dass die Neuheiten der IFA kein Geheimnis bleiben. Der Medienrummel ist – vor allem für den deutschen Markt – ein wichtiger Faktor! Die IFA ist als Schaufenster der Branche nicht wegzudenken und schafft Begehrlichkeit für neue Technik. IFA Executive Director Jens Heithecker: „So wie die Zahl der Aussteller gewachsen ist, so stieg auch die Qualität und die Menge der Innovationen sowie die Anzahl der Produktpremieren."


Dr. Christian Göke (Messe Berlin)

Genau so bedeutend ist die Messe als Schmelztiegel der Branchen, die sich gegenseitig befruchten können. Dr. Christian Göke, CEO der Messe Berlin: „Die IFA hat einmal mehr die Kraft der Co-Innovation gezeigt, bei der sich Erfinder aus verschiedenen Branchen und Industrien gegenseitig inspirieren." Vor allem bei den IFA Keynotes konnte man die Inspiration förmlich spüren ... doch dazu demnächst mehr in Ihren „hitec news". Schon jetzt notieren sollten Sie sich den Termin für die IFA 2020: Vom 4. bis 9. September natürlich in Berlin.

(FOTOS: HITEC, IFA)

Autor: Joachim Dünkelmann

Dieser Artikel ist erstmals erschienen in "hitec news", dem 14-tägigen Branchen-Newsletter. Mehr Infos:

 

Schlagwörter

Teilen