hitec handel - Aktuelle Ausgabe
Mit Guthabenkarten Umsatz machen
Der WM-Sommer ist in vollem Gange und freenet TV bietet das Top-Geschäft fu¨r Fachhändler: Im Juli endet die Laufzeit der meisten freenet TV-Guthabenkarten. Kunden, die bereits seit dem Start von freenet TV dabei sind, können ab dem Sommer die privaten Programme u¨ber DVB-T2 HD nur noch sehen, wenn sie sich eine neue TV-Guthabenkarte kaufen. Mehr ab Seite 26. Zum E-Paper und hitec-Download >>>

Werksbesuch bei De'Longhi
Zur IFA wird De'Longhi spannende Produkte aus dem Segment "Kaffee" präsentieren. Welche, zeigte das Unternehmen Anfang Juni ausgewählten Fachhandelspartnern in Venedig. hitec wirft ab Seite 14 einen Blick hinter die Kulissen. Zum E-Paper und hitec-Download >>>

Kochen und Backen wie die Profis
In der Küche geht es heute nicht nur um gesunde Ernährung, sondern auch um den Spaß an der Zubereitung. Die Hersteller beantworten diese Kundenanforderungen mit praktischen Automatikfunktionen und einer Vielzahl an technischen Assistenten. Die neusten Küchengroßgeräte ab Seite 18. Zum E-Paper und hitec-Download >>>

13.11.2017
gfu: Streaming entwickelt sich zum Massenmarkt

Streaming entwickelt sich mehr und mehr zum Massenmarkt. Die Online-Studie von ARD und ZDF aus dem Herbst 2017 bestätigt diesen Trend mit aktuellen Zahlen: So wurde beispielsweise ermittelt, dass bereits 23 Prozent der Bundesbürger mindestens einmal wöchentlich Video-Streaming-Dienste nutzen. Dies bedeutet eine Steigerung von 92 Prozent im Vergleich zu 2016. Auch bei der Nutzung des TV-Geräts lässt sich die Entwicklung zu mehr Streaming mittlerweile deutlich erkennen. Dies belegen die Zahlen einer Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH von Mitte 2017: 56 Prozent der Smart-TV-Nutzer gaben an, mit ihrem Gerät Video-Streaming-Angebote abzurufen. „Der klassische Fernsehzuschauer, der auf einen bestimmten Inhalt wartet und sich nach der Sendezeit richtet, beziehungsweise das Programm im Zweifel selbst aufzeichnet, ist immer mehr im Rückzug begriffen. Stattdessen wird vermehrt auf Streaming-Angebote zurückgegriffen, mit welchen der gewünschte Inhalt direkt abgerufen werden kann. Dies zeigt sich auch an der hohen Nutzung von Mediatheken des linearen Fernsehens, auf welche 60 Prozent der Smart-TV-Nutzer regelmäßig zugreifen“, erklärt Hans-Joachim Kamp (Bild), Aufsichtsratsvorsitzender der gfu.

www.gfu.de   Zurück zur Übersicht   Druckversion