hitec handel - Aktuelle Ausgabe
Big Shot
Lange konnte der Geschäftszweig der analogen Fotografi e nicht vom Foto-Boom profi tieren. Doch die Zeiten ändern sich. Aktuell erlebt die Analogfotografie eine neue Blüte. Mehr dazu ab Seite 14. Zum E-Paper und hitec-Download >>>

Musik liegt in der Luft
Musik aus dem Internet zu laden oder aus Musikbibliotheken im Netzwerk zu hören, ist immer beliebter. Multiroom-Systeme bringen den Sound auf einfache Weise in jedes Zimmer, und die Bedienung per Smartphone oder Tablet macht schlichtweg Spaß. Mehr dazu ab Seite 18. Zum E-Paper und hitec-Download >>>

Telekom macht PoS zur Lounge
Im Fachmarkt Elektro Enzinger in Neuötting sowie bei Expert Pfaffenhofen präsentierte die Telekom im November das nächste Level im Ladenbau – die „Telekom Lounge“. Das neu entwickelte Shop-in-Shop-Konzept wurde speziell auf die Bedürfnisse und Vorzüge stationärer Elektrofachmärkte abgestimmt. Mehr dazu ab Seite 11. Zum E-Paper und hitec-Download >>>

13.11.2017
gfu: Streaming entwickelt sich zum Massenmarkt

Streaming entwickelt sich mehr und mehr zum Massenmarkt. Die Online-Studie von ARD und ZDF aus dem Herbst 2017 bestätigt diesen Trend mit aktuellen Zahlen: So wurde beispielsweise ermittelt, dass bereits 23 Prozent der Bundesbürger mindestens einmal wöchentlich Video-Streaming-Dienste nutzen. Dies bedeutet eine Steigerung von 92 Prozent im Vergleich zu 2016. Auch bei der Nutzung des TV-Geräts lässt sich die Entwicklung zu mehr Streaming mittlerweile deutlich erkennen. Dies belegen die Zahlen einer Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH von Mitte 2017: 56 Prozent der Smart-TV-Nutzer gaben an, mit ihrem Gerät Video-Streaming-Angebote abzurufen. „Der klassische Fernsehzuschauer, der auf einen bestimmten Inhalt wartet und sich nach der Sendezeit richtet, beziehungsweise das Programm im Zweifel selbst aufzeichnet, ist immer mehr im Rückzug begriffen. Stattdessen wird vermehrt auf Streaming-Angebote zurückgegriffen, mit welchen der gewünschte Inhalt direkt abgerufen werden kann. Dies zeigt sich auch an der hohen Nutzung von Mediatheken des linearen Fernsehens, auf welche 60 Prozent der Smart-TV-Nutzer regelmäßig zugreifen“, erklärt Hans-Joachim Kamp (Bild), Aufsichtsratsvorsitzender der gfu.

www.gfu.de   Zurück zur Übersicht   Druckversion