hitec handel - Aktuelle Ausgabe
BVT/ZVEI-Branchendialog
Bereits zum zehnten Mal trafen sich Handel und Industrie Anfang Mai zum Branchendialog. Im Mittelpunkt der Berliner Tagung standen Zukunftskonzepte des Handels und die hohe Politik. Der Handel kämpft für Leistungshonorierung - und mehr Spielraum im Kartellrecht. Zum E-Paper und hitec-Download >>>

Blick in die Zukunft
Auf der IFA Global Press Conference in Lissabon wurde das Messekonzept 2017 vorgestellt. Die Veranstalter versprachen mehr Platz für Marken, eine neue Plattform für Innovatoren und einen speziellen Veranstaltungsort für Hersteller. Zum E-Paper und hitec-Download >>>

Eis-Kalt
Jeder dritte Erwachsene in Deutschland legt großen Wert auf hochwertige Lebensmittel und gesundes Essen. Da spielt der richtige Kühlschrank eine wichtige Rolle. Die Hersteller haben sich auf die neuen Bedürfnisse der Konsumenten eingestellt. Neben exzellentem Design und edlen Materialien überzeugen die Geräte mit herausragenden technischen Eigenschaften. Zum E-Paper und hitec-Download >>>

17.05.2017
gfu: Kabel-Analogabschaltung in 3 Bundesländern

Die letzte analoge Übertragungsart für TV-Signale ist auf dem Rückzug: Zwischen dem 1. und 30. Juni 2017 schaltet der Kabelnetzbetreiber Unitymedia in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen die Programmversorgung die analogen Signale ab. Ab Ende Juni 2017 gibt es im gesamten Verbreitungsgebiet von Unitymedia nur noch digitale Signale. Alle Kunden müssen ihre Endgeräte auf digitalen Empfang des Kabel-Signals umstellen. Betroffen sind rund 650.000 Haushalte in den drei Bundesländern, die noch die analogen Signale empfangen. „Die Abschaltung bringt klare Vorteile: Die Analogtechnik ist veraltet, und die analoge Übertragung von Fernsehprogrammen entspricht nicht mehr den Wünschen und Ansprüchen der Fernsehzuschauer nach mehr Qualität. Dazu kommen die veränderten Sehgewohnheiten, denn Menschen konsumieren heute Inhalte, wo und wann sie wollen. Darüber hinaus sorgt die digitale Technik für eine effizientere Nutzung des vorhandenen Frequenzspektrums“ erklärt Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu Consumer & Home Electronics GmbH, Frankfurt. Um Engpässe zu vermeiden, sollte mit der Umrüstung laut gfu nicht bis zum Zeitpunkt der Abschaltung gewartet werden, denn die digitalen Programme stehen bereits im Kabelnetz zur Verfügung.

www.gfu.de   Zurück zur Übersicht   Druckversion