hitec handel - Aktuelle Ausgabe
Assona
Mit „eProtect“ bietet Assona sowohl Kunden als auch Fachhändlern einen Mehrwert. Der Elektronikschutzbrief überzeugt mit langjährigem Schutz - ohne Zeitwertverlust. Zum E-Paper und hitec-Download >>>

Mieten oder kaufen?
Was in vielen Bereichen seit langem Praxis ist, soll sich auch bei Home- und Consumer Electronics etablieren - das Mieten von Geräten für einen bestimmten Zeitraum. Zum E-Paper und hitec-Download >>>

LG InnoFest
Mitte Februar lud LG Journalisten und Händler nach Kreta ein, um neue Produkte vorzustellen. hitec hat sich vor Ort für Sie umgesehen. Zum E-Paper und hitec-Download >>>




hitec Branchenkalender: TERMINE DES TAGES
27.03.  ProTour 2017 (Bosch+Siemens), Hannover

D & G:  Neue Erfolgsformel für Fachhändler
Seit über 100 Jahren versichert Domestic & General, was Menschen wichtig ist – seit über 60 Jahren konzentriert sich das Unternehmen dabei ausschließlich auf Garantieprodukte und -services. Über 2.000 Mitarbeiter weltweit entwickeln neue Ideen, wie D&G das Kundenversprechen 'rundum sorglos' noch besser umsetzen kann. Mit den Serviceleistungen rund um die Erweiterung der Gerätegarantie setzt man sich dafür ein, die Kundenzufriedenheit dann sicherzustellen, wenn sie auf dem Prüfstand steht: im Falle eines Schadens. Umfassender Service, hoher zusätzlicher Ertrag, geringer Aufwand ist laut D&G die Erfolgsformel für das neue Produkt GeräteSchutz+. D&G will damit ein Rundum-sorglos-Paket gleichermaßen für Kunden und Händler bieten. Das Servicepaket soll vor allem mit der „Neu für Alt“-Garantie punkten: Sollte sich eine Reparatur des versicherten Gerätes nicht mehr lohnen, erhalten Kunden unkompliziert ein neues Gerät im Austausch. Mehr Informationen finden Sie unter www.geräteschutz-plus.de.


27.03.2017
ElectronicPartner: Positive Umsatzentwicklung in Deutschland und Europa

Die Verbundgruppe ElectronicPartner schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einer Umsatzsteigerung von insgesamt drei Prozent ab. Dabei wuchs der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr im Kernmarkt Deutschland um 2,6 Prozent. In den Landesgesellschaften in den Niederlanden, in Österreich und in der Schweiz verbuchte das Unternehmen sogar ein Plus von 4,8 Prozent. In absoluten Zahlen bedeutet das für den deutschen Markt einen Zentralumsatz von 1,278 Milliarden Euro, international 377 Millionen Euro. „Wir haben uns entschlossen, in unserem Zentralumsatz ausschließlich die Werte zu berücksichtigen, die unsere Kernunternehmung betreffen und keine Einflüsse aus Beteiligungen wie der SH Telekommunikation Deutschland GmbH einzurechnen. Damit stellen wir uns in transparenter Weise einer Vergleichbarkeit im Markt und demonstrieren zugleich, wie erfolgreich wir unser Geschäft im vergangenen Jahr unter anhaltend schwierigen Bedingungen vorangetrieben haben“, erläutert Karl Trautmann, Vorstand ElectronicPartner. „ElectronicPartner feiert in diesem Jahr 80-jähriges Bestehen. Unsere Zahlen geben unserer Strategie recht: Wir verbinden unsere Erfahrungen und unsere profunden Branchenkenntnisse mit tragfähigen Konzepten für die Zukunft. Darum gelingt es uns auch, in einem nach wie vor herausfordernden Marktumfeld gute Ergebnisse zu erzielen“, bilanziert Trautmann.


27.03.2017
CeBIT: Positive Bilanz und Vorfreude auf "neue CeBIT"

Mit einer positiven Bilanz geht am Freitag die CeBIT 2017 zu Ende. „Digitalisierung zum Anfassen, ein Partnerland der Innovation und ein inhaltliches Programm der Spitzenklasse – die CeBIT 2017 geht rundweg erfolgreich zu Ende. Diese starke CeBIT 2017 im Rücken gibt uns den Schwung für die neue CeBIT im Juni 2018“, sagte Oliver Frese (Bild), Vorstand der Deutschen Messe AG, am Freitag in Hannover. „Die Welcome Night mit dem japanischen Premierminister Shinzō Abe und Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Messegelände war ein beeindruckender Startschuss. Diese vibrierende Stimmung hat sich in den nächsten Tagen in den Messehallen fortgesetzt“, sagte Frese. Insbesondere der Auftritt des Partnerlandes Japan habe die mehr als 200 000 Besucher beeindruckt. Frese berichtete von einer großen Aufbruchstimmung und durchweg positiven Reaktionen auf die neue CeBIT im kommenden Jahr. „Die neue CeBIT setzt kreative Energie und Vorfreude bei allen Beteiligten frei. Im Minutentakt sprudeln bei unseren Partnern die Ideen für ihre künftigen Beteiligungen. Zusammen mit den Ausstellern werden wir die große Chance nutzen, mit der neuen CeBIT ein Festival der Innovation zu feiern und Digitalisierung noch erlebbarer zu vermitteln.“


27.03.2017
Medimax: Neuer Markenauftritt durchdringt alle Kanäle

Die Fachmarktlinie Medimax gibt sich an den bundesweit 130 Standorten sowie im Netz ab sofort ein noch klareres Profil. Im Mittelpunkt steht der Anspruch, Kunden mehr Orientierung zu bieten. Durch kompetente Beratung, ein smart zusammengestelltes Sortiment, klar strukturierte Märkte und einen intuitiven Onlineshop sowie umfassenden Service schafft Medimax über alle Kanäle hinweg ein einheitliches Markenerlebnis. Frank Kretzschmar (Bild), der als Vorstand seit Ende 2016 Medimax führt, erklärt die Idee dahinter: „Medimax besetzt unter den Elektronikmärkten das Beratungsthema erfolgreich und vor allem glaubwürdig. Deshalb bauen wir diesen Teil unserer Markenphilosophie jetzt in der Kommunikation konsequent aus und übertragen ihn auf alle entscheidenden Kontaktpunkte zum Kunden.“ Dazu zählen im Printbereich Beilagen und Prospekte, die Präsenz in den Social-Media- Kanälen und der POS. Immer stehen Beraterinnen und Berater mit Lösungsvorschlägen für den Kunden im Mittelpunkt. Mit einer neuen Optik, die vor allem auf hochwertige Metallic-Töne setzt, und aufgeräumten Werbemitteln wird das Beratungs- und Produktangebot bei Medimax transportiert. In den Märkten werden zusätzlich zahlreiche Werbematerialen ausgetauscht und auch die Kleidung der Mitarbeiter auf der Fläche wirkt künftig moderner.


27.03.2017
Bitkom: Aussteller mit Messeverlauf zufrieden

Auf der CeBIT konnten die Besucher einen Blick in die digitale Zukunft werfen. An den fünf Messetagen wurden in Hannover aktuelle Technologien der digitalen Transformation vorgestellt. „Die weit überwiegende Zahl der Aussteller war mit der diesjährigen CeBIT sehr zufrieden“, fasst Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder (Bild) die Stimmung zum Messeabschluss zusammen. Bitkom sieht durch den positiven Messeverlauf seine Prognose für den deutschen ITK-Markt bestätigt. Die Umsätze sollen laut Bitkom in diesem Jahr um 1,3 Prozent von 159,3 auf 161,4 Milliarden Euro wachsen. Parallel will die auf der CeBIT ausstellende Branche 21.000 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Ab dem kommenden Jahr tritt die CeBIT mit einem rundum veränderten Konzept an. 2018 findet die Messe erstmals im Juni (11. bis 15. Juni) und teilweise unter freiem Himmel statt. Zudem wird es wieder einen Publikumstag geben. „Die Unternehmen und die internationale Messelandschaft haben sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Als international führende Plattform für die digitale Transformation muss sich auch die CeBIT neu aufstellen“, sagt Rohleder. „Die CeBIT muss und wird vielfältiger werden und stärker für die Digitalisierung begeistern.“


27.03.2017
ElectronicPartner: Erfolgreiche EP:Qualitätsoffensive

Der Einkauf in hochwertigen Fachgeschäften mit modernem Ladenbau und topaktuellem Sortiment ist für viele Kunden eine Idealvorstellung. Dank der Qualitätsoffensive erfüllen die rund 400 Fachhändler der Marke EP: diese nahezu vollständig – und übertreffen die Erwartungshaltung ihrer Kunden stellenweise noch deutlich. Das ist das Ergebnis einer unabhängigen Marktforschung, die das Handelsunternehmen bei Facit in München beauftragt hatte. Der Umbau und das gesamte Einkaufserlebnis wurden von allen Kunden mit der Schulnote 1,5 als ausgesprochen gut bewertet. Mit einer 1,4 wurde die Warenpräsentation noch positiver eingeschätzt, während der Service sogar mit 1,2 abschnitt. „Wenn wir die Erwartungshaltung unserer Kunden mit der Bewertung abgleichen, sehen wir in fast allen Punkten eine Übereinstimmung oder sogar ein Übertreffen der Idealvorstellung. Damit beweisen die EP:Fachhändler, dass sie ein Einkaufserlebnis bieten, das begeistert“, wertet Friedrich Sobol (Bild), Vorstand ElectronicPartner, die Ergebnisse der Marktforschung. Die Händler der Marke EP: konnten im vergangenen Jahr ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 8,7 Prozent steigern. Dabei waren die Marktbedingungen anhaltend herausfordernd. Laut GfK hat der Kanal Fachhandel im gleichen Zeitraum neun Prozent Umsatz eingebüßt.


24.03.2017
LG: Neue Super UHD TVs mit Nanozellen-Technologie

LG Electronics (LG) verfolgt in der Fernsehtechnologie eine zweigleisige Strategie. Anfang Januar hat das Unternehmen auf der CES in Las Vegas mit dem W7 das Spitzenmodell seiner neuesten Generation von OLED-Fernsehern der Öffentlichkeit präsentiert. Jetzt hat LG die ersten 2017er LCD-Modelle mit Nanozellen-Technologie vorgestellt. Diese LCD-TVs ergänzen das Angebot an Fernsehgeräten im Premiumsegment. LG bietet seinen Kunden damit die Wahl zwischen innovativer OLED-Technologie und revolutionärer LCD-Technik. „Unsere 2017er TV-Modelle verfügen über die neuesten Bildschirmtechnologien, welche die Grenzen des Fernsehens erweitern“, erläutert Brian Kwon, Präsident von LG Electronics Home Entertainment. „In diesem Jahr werden wir den Markt für Premium-TV mit unserer dualen Strategie erweitern, die auf unsere konkurrenzlosen OLED TV und bahnbrechenden Super UHD TV mit Nanozellen-Bildschirmen setzt. Mit diesen innovativen Fernsehgeräten können unsere Kunden die beste Heimunterhaltung erleben, die der Markt zu bieten hat.“


24.03.2017
HDE: Minijobs im Einzelhandel unverzichtbar

Der Handel hält die vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) geforderten Reformen der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse für falsch. Die vom DGB vorgeschlagene Einbeziehung der Minijobber in die Sozialversicherungspflicht würde einer Abschaffung der Minijobs gleichkommen. Der Einzelhandel ist jedoch in vielen Bereichen auf diese flexible Beschäftigungsform angewiesen. „Der Einzelhandel braucht die Minijobs. Schließlich schafft die Politik immer neue Teilzeitansprüche für die Arbeitnehmer. In der Folge müssen die wegfallenden Personalkapazitäten durch neue Teilzeitstellen ersetzt werden“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth (Bild). Minijobs werden im Einzelhandel allerdings hauptsächlich zur Abdeckung von Spitzenbelastungen und Randzeiten eingesetzt. Insgesamt geht der Trend im Handel eindeutig in Richtung Aufbau sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung. So hat die Branche zuletzt 33.000 neue sozialversicherungspflichtige Stellen geschaffen und die Minijobs um weitere 10.000 Stellen verringert, nachdem diese Zahl schon in den Vorjahren um 100.000 zurückgegangen war. „Minijobber haben die gleichen Rechte und Pflichten wie sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer“, so Genth weiter.


24.03.2017
Gravis: Taggleiche Lieferung wird ausgeweitet

Vor einem Jahr startete Gravis mit der ersten Pilotphase für Same Day Delivery (SDD) in Berlin. Der Apple-Händler und die Service- und Technologieplattform Liefery haben nun das Service-Gebiet um fünf Städte Bonn, Frankfurt, Heidelberg, Neuss und Nürnberg erweitert. Somit sind 29 der 43 Gravis Stores angebunden. Anlässlich des ersten „SDD-Geburtstages“ am 24. März 2017 senken Gravis und Liefery die Preise, sodass Kunden für einen Zeitraum von drei Wochen den schnellen Service vergünstigt in Anspruch nehmen können. Darüber hinaus können Kunden ihre im Gravis Store gekaufte Ware ab sofort bequem per Sofortlieferung nach Hause schicken lassen. „Wir freuen uns sehr, dass wir die bisher erfolgreiche Partnerschaft mit Liefery ausbauen und somit noch mehr Gravis Kunden den Komfort einer Sofortlieferung ermöglichen können“, sagt Jan Sperlich, Geschäftsführer bei Gravis. „Mit Hilfe von Liefery ist es uns gelungen, dass wir bereits ein Jahr nach Start der Pilotphase einen Großteil unserer Stores anbinden konnten – zu einer Servicequalität, die Gravis Kunden erwarten.“ Nils Fischer, Mitgründer und Geschäftsführer von Liefery, ergänzt: „Die Ausweitung des Services auf weitere Städte zeugt von einem wachsenden Interesse der Verbraucher nach flexiblen Services für die letzte Meile, um Sendungen schnell und pünktlich in Empfang zu nehmen.“