hitec handel - Aktuelle Ausgabe
BWT
Tischwasserfilter werden am POS oft unattraktiv präsentiert. BWT möchte dies ändern. Die Merchandising-Aktion "Paint the World PINK" hat zu einer aufmerksamkeitsstarken Präsenz der Marke geführt und wird auch in 2016 ein Schwerpunkt sein. Mehr dazu im aktuellen Heft.

Fachhandel
Ob die Digitalisierung des Handels ein Fluch oder Segen ist, hängt von der eigenen Perspektive und Veränderungsbereitschaft ab. hitec hat mit Branchenexperten gesprochen und zeigt auf, wo die Chancen liegen.

High End
Als Leitmesse der Audio-Branche ist die High End ein absolutes Muss für alle Profis aus dem Bereich der hochwertigen Unterhaltungselektronik. hitec versorgt Sie mit allen Infos rund um die Veranstaltung.

Hier klicken:
Die aktuelle Ausgabe von hitec GREEN + smart! Hier zum Download: hitec GREEN + smart!




26.01.2006
Verbraucherzentrale NRW::  Discounter patzen bei Reklamationen

Bei Gewährleistung und Garantie geraten Discounter-Filialen laut der Verbraucherzentrale NRW zum Nachteil des Kunden schon mal ins Straucheln. In einer Stichprobe wurden die Discounter Plus, Aldi Süd, Norma, Lidl und Penny untersucht. Dabei wurden in jeweils zwei Märkten jeder Kette zwei Produkte reklamiert: teurere Artikel (DVD-Brenner, Flachbildschirme, Heimkinosysteme, 80-250 Euro) und billigere Waren (Reiskocher, Bügeleisen, Blutdruckmessgeräte, 13-20 Euro). Ingesamt blieben sechs von 20 Reklamationen erfolglos. „Alles Einzelfälle“ beteuern laut der Verbraucherzentrale die Zentralen der Unternehmen und verweisen auf die offiziellen Vorgaben für ihre Märkte: „Die Filiale nimmt selbstverständlich defekte Artikel im Sinne der gesetzlichen Gewährleistung innerhalb der Zwei-Jahresfrist direkt zurück“ (Plus). „Sollte ein Produkt einen Fehler aufweisen, so bestehen die gesetzlichen Gewährleistungsverpflichtungen, an die wir uns selbstverständlich halten“ (Penny). „Selbstverständlich gelten die gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen uneingeschränkt“ (Lidl). Allerdings seien die Mitarbeiter von Plus, Penny und Lidl gehalten, erst an die Hersteller-Hotline zu verweisen. Die Verbraucherschützer: „Ganz so locker läuft`s, das zeigt die Stichprobe, in der Praxis nicht immer. Bei den beiden Aldi-Süd-Filialen mag das auch an einer sehr eigenen Auffassung vom Zeitrahmen für Reklamationen gelegen haben: Nach mehr als drei Monaten sei der Hersteller zuständig.“
www.verbraucherzentrale-nrw.de    Zurück zur Übersicht   Druckversion