hitec handel - Aktuelle Ausgabe
BVT/ZVEI-Branchendialog
Bereits zum zehnten Mal trafen sich Handel und Industrie Anfang Mai zum Branchendialog. Im Mittelpunkt der Berliner Tagung standen Zukunftskonzepte des Handels und die hohe Politik. Der Handel kämpft für Leistungshonorierung - und mehr Spielraum im Kartellrecht. Zum E-Paper und hitec-Download >>>

Blick in die Zukunft
Auf der IFA Global Press Conference in Lissabon wurde das Messekonzept 2017 vorgestellt. Die Veranstalter versprachen mehr Platz für Marken, eine neue Plattform für Innovatoren und einen speziellen Veranstaltungsort für Hersteller. Zum E-Paper und hitec-Download >>>

Eis-Kalt
Jeder dritte Erwachsene in Deutschland legt großen Wert auf hochwertige Lebensmittel und gesundes Essen. Da spielt der richtige Kühlschrank eine wichtige Rolle. Die Hersteller haben sich auf die neuen Bedürfnisse der Konsumenten eingestellt. Neben exzellentem Design und edlen Materialien überzeugen die Geräte mit herausragenden technischen Eigenschaften. Zum E-Paper und hitec-Download >>>

26.01.2006
Verbraucherzentrale NRW::  Discounter patzen bei Reklamationen

Bei Gewährleistung und Garantie geraten Discounter-Filialen laut der Verbraucherzentrale NRW zum Nachteil des Kunden schon mal ins Straucheln. In einer Stichprobe wurden die Discounter Plus, Aldi Süd, Norma, Lidl und Penny untersucht. Dabei wurden in jeweils zwei Märkten jeder Kette zwei Produkte reklamiert: teurere Artikel (DVD-Brenner, Flachbildschirme, Heimkinosysteme, 80-250 Euro) und billigere Waren (Reiskocher, Bügeleisen, Blutdruckmessgeräte, 13-20 Euro). Ingesamt blieben sechs von 20 Reklamationen erfolglos. „Alles Einzelfälle“ beteuern laut der Verbraucherzentrale die Zentralen der Unternehmen und verweisen auf die offiziellen Vorgaben für ihre Märkte: „Die Filiale nimmt selbstverständlich defekte Artikel im Sinne der gesetzlichen Gewährleistung innerhalb der Zwei-Jahresfrist direkt zurück“ (Plus). „Sollte ein Produkt einen Fehler aufweisen, so bestehen die gesetzlichen Gewährleistungsverpflichtungen, an die wir uns selbstverständlich halten“ (Penny). „Selbstverständlich gelten die gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen uneingeschränkt“ (Lidl). Allerdings seien die Mitarbeiter von Plus, Penny und Lidl gehalten, erst an die Hersteller-Hotline zu verweisen. Die Verbraucherschützer: „Ganz so locker läuft`s, das zeigt die Stichprobe, in der Praxis nicht immer. Bei den beiden Aldi-Süd-Filialen mag das auch an einer sehr eigenen Auffassung vom Zeitrahmen für Reklamationen gelegen haben: Nach mehr als drei Monaten sei der Hersteller zuständig.“
www.verbraucherzentrale-nrw.de    Zurück zur Übersicht   Druckversion